Brand im Gewerbebetrieb

Datum: 27. November 2018 
Alarmzeit: 2:17 Uhr 
Alarmierungsart: Sirene 
Dauer: 9 Stunden 57 Minuten 
Art: Brandeinsatz 
Einsatzort: Neustall 
Fahrzeuge: LF 10, MTF, TLF 16/25 
Weitere Kräfte: DRK Bereitschaft Schlüchtern, Feuerwehr Birstein, Feuerwehr Gelnhausen, Feuerwehr Hintersteinau, Feuerwehr Kressenbach, Feuerwehr Maintal, Feuerwehr Schlüchtern, Feuerwehr Steinau, Feuerwehr Uerzell/Neustall, Feuerwehr Wächtersbach, Polizei, Rettungswagen, THW Neuhof, THW Steinau 


Einsatzbericht:

Mit dem Stichwort „F3 – Brennt Gewerbebetrieb“ wurden wir in der Nacht von Montag auf Dienstag um 2:17 Uhr, zusammen mit den Feuerwehren Uerzell/Neustall, Hintersteinau, Steinau und Kressenbach, alarmiert. Die Produktionshalle eines holzverarbeitenden Betriebes in Neustall brannte. Bereits beim Eintreffen der ersten Kräfte stand die komplette Halle in Vollbrand. Durch die Wehren Uerzell/Neustall und Hintersteinau wurde auf der rechten Hallenseite eine Riegelstellung zum Abschirmen des angrenzenden Wohnhauses aufgebaut und anschließend die Brandbekämpfung eingeleitet. Unser TLF 16/25 führte zusammen mit der Drehleiter aus Steinau die Brandbekämpfung auf der linken Hallenseite durch. Die Wasserentnahme erfolgte über drei Hydranten und wurde durch unzählige B-Schläuche an die einzelnen Abschnitte verteilt.

Im weiteren Einsatzverlauf wurden ebenfalls die Feuerwehren Schlüchtern mit einem Löschzug, Wächtersbach mit dem Abrollbehälter Atemschutz und Gerätewagen Messtechnik, Birstein mit dem Schlauchwagen, Maintal mit dem Abrollbehälter Schaum, Gelnhausen mit dem Teleskopmast, die DRK Bereitschaft Schlüchtern und das THW aus Steinau und Neuhof alarmiert.

Durch die große Wasserentnahme aus dem öffentlichen Netz, wurden die Wasserreserven in den Hochbehältern knapp. Da auch der direkt vorbei fließende Bach durch die lange Trockenheit wenig Wasser führte, wurde durch die Besatzung des LF 10 aus Ulmbach das Wasser direkt vor der Brücke aufgestaut. Hierzu wurde aus Hölzern und Planen ein kleiner Damm aufgebaut. Mit dem gestauten Wasser wurden im Anschluss zwei B-Strahlrohre an der Rückseite des Gebäudes in Betrieb genommen, um das dort befindliche Silo mit Spänen zu löschen. Unsere Atemschutztrupps wurden in verschiedenen Abschnitten als Unterstützung eingesetzt. Die Versorgung mit neuen Atemschutzflaschen wurde durch den Abrollbehälter Atemschutz aus Wächtersbach sichergestellt. Die DRK Bereitschaft Schlüchtern kümmerte sich während des Einsatzes um die Verpflegung der Einsatzkräfte. Durch das THW wurde die Einsatzstelle zusätzlich beleuchtet und mit einem Radlader diverse Holzstapel zum Ablöschen aus den Regalen an der Außenseite gehoben.

Zur Mittagszeit konnten wir dann unsere Gerätschaften abbauen. Im Anschluss wurden die Fahrzeuge gereinigt und einsatzbereit gemacht. Für uns bedeutete dies das Ende des fast zehn stündigen Einsatzes mit insgesamt 29 Einsatzkräften und drei Fahrzeugen.

 

Presselinks:

Bilder: Milena Böhm, Jennifer Hoffmann, Patrick Ruppel, Markus Leibold